Wachsmotte - Gespinst auf der Wabe

Wachsmotte bei der Arbeit

Die Wachsmotte gehört zur Familie der Schmetterlinge – das sind ja eigentlich tolle Insekten die jeden erfreuen, wenn er sie sehen und beobachten kann. Auch wir erfreuen uns daran. Allerdings ist in dieser Familie auch die Wachsmotte…….

Wir Imker freuen uns da viel weniger, wenn wir diese Motten und Larven in unseren Bienenstöcken oder Lagermaterialien entdecken. Die Wachsmotte ist prinzipiell natürlich ein hervorragender Verwerter von alten Bienenunterkünften. Die Motte, bzw. die Larven ernähren sich vom eiweißhaltigen Pollen und den Brutrückständen (Larvenkot und Nymphenhäutchen) und Wachs der alten Waben. Sind es Bienenkolonien, die in Baumhöhlen ihr Quartier haben und irgendwann dieses verlassen, ist diese Motte der perfekte Aufräumer. Das alte Wachs, die alten Waben werden so vernichtet. Allerdings können die Wachsmotten nicht unterscheiden:  von unseren noch brauchbaren Waben und den verlassenen Baumhöhlen….  leider. So haben auch wir dieses Jahr wieder mit der Wachsmotte und ihren Larven zu tun. Natürlich gibt es hier Möglichkeiten der Bekämpfung; mit Säure, Schwefel oder Kälte. Es reicht schon die Waben ein Tage einzufrieren. Aber bei einer größeren Menge an Bienenstöcken ist dies kaum machbar.

Hier ist einfach wichtig, die “alten” Waben entsprechend zu lagern und in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren. Ist man man zu spät bei der Kontrolle, dann hat man leider das Ergebnis, wie auf diesem Bild.

Honigfälschung
Lindenhonig
Menü