Wabenhonig

Kann man das Bienenwachs essen – kann man eine Honigwabe essen?

Ja – das Bienenwachs kann man essen. Viele essen mittlerweile sehr gerne auch die komplett gefüllte Honigwabe mit Wachs und Nektar.

Wichtig ist allerdings, das es es eine reine Honigwabe ist. Sprich, die Wabe sollte vorher nicht bebrütet worden sein! Wir selbst nehmen nur Waben zur Herstellung von Honig und Wabenhonig die “sauber” sind. Beim Nektareintrag der Bienen in die Waben wird am Rande der Zelle noch eine kleine Schicht Propolis aufgelegt und dann wird die Zelle verdeckelt. Verdeckeln heißt: Die Bienen wissen wenn der Honig reif ist, bzw. fertig ist und schützen den wertvollen Honig mit einer Schicht Wachs den Sie ausschwitzen und über den Honig legen. Also der eingetragene Nektar ist rundum mit Wachs eingeschlossen und ein klein wenig Propolis. In diesem  “Lager” ist der Honig für sehr lange Zeit haltbar. Immer mehr Menschen schätzen auch den Wabenhonig. Viele sagen er würde frischer schmecken……. . Industrieller Honig wird leider gemischt. Um dem Kunden immer den gleichen Geschmack zu bieten, wird in der Industrie der Honig gemischt. Beim Wabenhonig hat man einfach den Honig – nur von diesem einen Volk – nur aus einer gewissen Trachtperiode.

Das Essen von Bienenwachs ist natürlich vollkommen unbedenklich. Es gibt aber eine kleine Schwierigkeit: das Wachs bleibt hin und wieder an den  Zähnen haften. Das kann für den einen oder anderen eher unangenehm sein. Aber für uns gibt es nichts schöneres und besseres direkt am geöffneten Bienenvolk etwas von dem phantastischen Wabenhonig direkt zu essen und das Wachs dann lange zu kauen – ähnlich wie Kaugummi. Phantastisch! Der intensive Geschmack des Wabenhonigs lässt sich auch darauf zurückführen, dass im Wachs auch Reste von Blütenpollen und natürlich der Wachs selbst sind. Und du musst dir keine Sorgen um darüber machen, dass du keinen Honig mit Waben finden wirst. Immer mehr Reformhäuser, Bio- und Feinkostläden bieten Wabenhonig an – natürlich auch wir. Allerdings sind wir derzeit ausverkauft beim Wabenhonig. Erst wieder im Sommer 2021.

Bio-Imker müssen sich jährlich zertifizieren lassen und auch einen Nachweis über den Wachskreislauf in der Imkerei führen. Wir selbst verwenden mittlerweile nur unser eigenes Wachs. BIO-Wachs kosten rund das 3-fache als herkömmliches, konventionelles Wachs.

Wind- und Wetterbalsam
Kälte im April
Menü